Der HIV Virus ist vielen als reine Geschlechtskrankheit bekannt, weil ihr Übertragungsweg über diesen Weg neben Blutkontakt am einfachsten ist. Der umhüllte Retrovirus ist ausgesprochen resistent gegen jegliche klassische Behandlungsmethoden und galt einst als tödliche Erkrankung. Die meisten Erkrankten zwischen den 40er und 70er Jahren sind frühzeitig gestorben oder wenige Jahre nach der Diagnose. Doch die Zeiten mit der weiter entwickelten Medizin weitestgehend bei rechtzeitiger Behandlung vorbei. Längst muss HIV nicht mehr tödlich sein und sogar ein gänzlicher Infektionsrückgang ist möglich, wenn die adäquate Behandlung schnellstmöglich erfolgt. In Ländern wie den USA, Deutschland und viele weitere EU Länder sind etliche Erfolgsgeschichten bekannt, die das Risiko den Ausbruch von AIDS verringern, ein unbeschwertes Leben garantieren und die Infektionsmöglichkeit deutlich eindämmen.

Medikamente ein Leben lang und der HIV Virus ist unter Kontrolle

Klar ist, wer den HIV Virus nicht behandeln lässt, nimmt das Risiko in Kauf früher oder später durch die extrem schnelle Verbreitung des Virus an dem Ausbruch durch AIDS zu sterben. Hinzu kommt, das ungeschützter Geschlechtsverkehr nun zu einem tödlichen Risiko für den Gegenüber enden würde und wer seine HIV Erkrankung sogar wissentlich verleugnet und ungeschützten Geschlechtsverkehr ausübt, macht sich strafbar. HIV infizierte Menschen müssen sofort nach der Diagnose jeden Tag Medikamente mit verschiedenen Wirkstoffen einnehmen, die das Virus an der Ausbreitung hindern und die Infektionsrisiken deutlich sinken bis hin zu überhaupt nicht mehr infrage stellen. PrEp Tabletten sind die Tabletten, die die Verbreitung und Infektionsmöglichkeiten deutlich einschränken. Je eher die Einnahme erfolgt desto eher ist das Virus zwar im Körper vorhanden und nicht heilbar, aber eine Infektion kann vermieden werden sowie die Ausbreitung. Doch die regelmäßige Einnahme ist erforderlich.

Geschlechtsverkehr ohne Kondome? Zur Sicherheit nicht!

Um erst gar nicht in die Gefahr zu kommen, an HIV zu erkranken, ist ungeschützter Geschlechtsverkehr keine allzu gute Idee. Kondome sind das einzig probate Mittel, um eine Infektion zu vermeiden und trotzdem viel Freude am sexuellen Verkehr zu genießen. Doch natürlich versteht es sich auch, dass viele mit ihrer Ehefrau, dem Partner & CO nach längerer Beziehung nicht mehr auf Kondome zurückgreifen wollen. Hier empfiehlt sich im Voraus in jedem Fall einen HIV Test in beiderseitigem Einverständnis zu tätigen. Auf Nummer sicher gehen schadet nie und jeder weiß sofort Bescheid. Das hat im Übrigen auch nichts damit zu tun, dass man dem Gegenüber nicht vertraut, aber jemanden zu lieben bedeutet eben auch, jegliches Risiko abzuwenden.

Viele glauben, dass man HIV jemanden ansehen würde, was auf keinen Fall stimmt. Oftmals wissen Betroffene nicht einmal selber davon, dass sie an dem gefährlichen Virus erkrankt sind. Aus diesem Anlass sind Kondome sowieso bei häufig ungeschütztem Geschlechtsakt zu empfehlen und regelmäßige HIV-Tests können ebenfalls Erkenntnisse darüber geben, ob eine Erkrankung erfolgt ist. Wenn ja, ist es kein Grund, direkt über den Tod nachzudenken, weil die medikamentöse Behandlung gut genug ist, um ein Leben lang gesund mit HIV leben zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.